…und was kochen wir daraus?

Hier findet ihr Rezepte und Verarbeitungshinweise für die Früchte des Gartens, je nach Saison. Zu all dem, was im Garten gerade geerntet werden kann, wollen wir Rezeptvorschläge unterbreiten, die jeder gern nachkochen kann.

Birnengelee

1 1/2 l Birnensaft, dafür benötigt man ca. einen Pflückeimer voll kleiner Birnen.
1/2 Zitrone in dünnen Scheiben
500 g Gelierzucker 3:1
3 EL Amaretto
Wer es mag, kann ein Stück Zimtstange und ein paar Nelken dazu tun.

Birnen in kleine Stücke schneiden, dabei Blüten und Stiele entfernen (mindestens achteln). Mit Wasser gerade so bedecken und gründlich kochen. Am besten über Nacht stehen lassen, dann wird der Saft schön dick. Abgießen, gut abtropfen lassen. Den Saft mit Gelierzucker mischen, Zitronenscheiben hinein geben. Vier Minuten sprudelnd kochen, den Amaretto erst kurz vor dem Ende des Kochvorgangs hinzufügen; vorher am besten die Zitronenstücke herausfischen. Gelierprobe machen. Kochend heiß in vorbereitete Gläser füllen und sofort auf den Deckel stellen.

(Die Birnen müssen nicht unbedingt ganz reif sein, mit unreifen „Fallbirnen“ geht es sehr gut.)

Apfelstrudel

Zutaten für den Teig:
250 g Mehl
Salz
1 kleines Ei
6 Esslöffel lauwarmes Wasser
1 Esslöffel Butter oder Margarine (zerlassen)
1 Teelöffel Essig
zerlassene Butter oder Margarine zum Bestreichen

Zutaten für den Belag:
750 g geraspelte Äpfel
etwa 100 g Zucker (je Reife- bzw. Süßegrad der Äpfel)
etwa 50 g Sultaninen (oder auch mehr, je nach Geschmack)
nach Belieben etwa 30 g gehackte Mandeln
etwas Rum
etwas geriebene Semmel
wer mag etwas gemahlener Zimt

Zubereitung Teig:
In das gesiebte Mehl die verrührten Zutaten geben und alles zusammen ordentlich kneten. Sobald ein homogener Teig entstanden ist, diesen ca. 15 min. kneten, bis er elastisch ist. Teig zu einer Kugel formen, mit etwas zerlassener Butter oder Margarine bestreichen, in eine Schüssel geben und mit einer weiteren Schüssel zudecken. Auf diese dann einen Topf mit heißem Wasser stellen. Den Teig bei dieser mäßig warmen Temperatur mind. 30 min. rasten lassen.
Nach dem Rasten den Teig auf ein bemehltes Küchentuch legen und von der Mitte her mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Der Teig ist erst dann dünn genug, wenn das Tuchmuster darunter genau zu erkennen ist.

Zubereitung Strudel:
Sultaninen waschen, mit etwas Rum übergießen und durchziehen lassen. Äpfel mit den Mandeln und Sultaninen mischen, auf der Teigplatte verteilen, dabei einen Rand freilassen. Zucker, ggf. Zimt und geriebene Semmeln über den Äpfeln verteilen. Den Strudel von der Längsseite her vorsichtig aufrollen, dabei die Seiten gut verschließen, evtl. mit Hilfe des Küchentuches auf das Backblech legen und mit zerlassener Butter oder Margarine bestreichen. Im Umluftherd bei 175 Grad ca. 40 min goldbraun backen. Nach Wunsch mit Staubzucker besieben.

Der Strudel schmeckt am besten mit Vanillesoße. Noch besser zusammen mit vielen Freunden im Garten. Und am allerbesten ist es, wenn man auch zum anschließenden Abwasch nicht allein ist 😉

Kürbiscreme-Suppe

Zutaten für 4 Portionen:
4 Möhren
4 Kartoffeln
2 Zwiebeln
3 Liter Gemüsebrühe oder Wasser
12 EL Sauerrahm
2 Kürbisse
8 EL Butter oder Margarine
Salz und Pfeffer
frische Kräuter
Brot, gewürfelt, geröstet
Rosmarin

Zubereitung:
Kürbis, Möhre, Kartoffel und Zwiebel in Würfel schneiden. In Butter andünsten, salzen und pfeffern, Brühe oder Wasser hinzufügen und würzen. Das Ganze auf mäßiger Hitze kochen, bis das Gemüse weich ist. Dann alles passieren oder pürieren, abschmecken und den Rahm dazugeben. Brotwürfel in den Teller geben, Suppe einfüllen, mit etwas Rahm und frischen gehackten Kräutern garnieren.

Zucchinisuppe

Zutaten für 4 Personen:
2 Zehen Knoblauch
1 Zwiebel
1 EL Mehl
450 ml Gemüsebrühe
250 g Joghurt
1 Ei
400 g Zucchini
200 g Schafskäse
1 Bund Schnittlauch
Salz und Pfeffer, frisch gemahlen
Muskat, gerieben

Zubereitung:
Knoblauch und Zwiebeln andünsten, danach die Mehlschwitze mit der Gemüsebrühe, dem Joghurt, dem Ei aufkochen. Zucchini würfeln, ca. 5 Minuten mit köcheln lassen. Gewürfelten Schafskäse und die Schnittlauchröllchen in der Suppe erhitzen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Rucola-Suppe

Zutaten für 4 Portionen:
2 Schalotte(n)
50 g Butter
40 g Mehl
100 ml Wein, weiß, trocken
1 Liter Milch
Salz und Pfeffer
200 ml Sahne
40 g Parmesan, gerieben
Muskat
200 g Rucola

Zubereitung:
Schalotten fein würfeln und bei mittlerer Hitze in Butter dünsten. Mehl unterrühren und kurz anschwitzen. Weißwein dazugießen und glatt rühren. Milch unter Rühren dazugeben und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Bei mittlerer Hitze 25 Minuten unter häufigem Rühren kochen. Sahne halbsteif schlagen. Rucola waschen und trocken schleudern. Diesen mit Sahne und geriebenem Parmesan zu Suppe geben. Alles mit dem Schneidestab pürieren.
Tipp: Lecker ist diese Suppe auch mit viel Knoblauch und kleinen Klößchen aus Gehacktem (halb und halb). Vorsicht mit dem Salz, denn der Parmesan hat es auch in sich.

Rote Grütze aus Sommerbeeren

Beerenobst aus dem Garten, z.B. Kirschen, Johannisbeeren, Jostabeeren, Stachelbeeren, Erdbeeren verlesen, ggf. entsteinen und Stiele und Blüten entfernen. In einem Topf zusammen mit ungefähr der gleichen Menge Wasser zum Kochen bringen. Ein wenig köcheln lassen, bis die Früchte weich sind. Eventuell kann man sie mit dem Kartoffelstampfer etwas zerkleinern. Je nach Süße der Früchte und je nach Geschmack etwas Zucker hinzufügen. Etwas Speisestärke in kaltem Wasser anrühren und unter die köchelnden Früchte rühren. Etwas Gries auf die Masse streuen und unterrühren. Noch mal aufkochen und dann abkühlen lassen.

Nudelsalat mit getrockneten Tomaten

Zutaten

250 g Nudeln
100 g getrocknete Tomaten in Öl
600 g Zucchini
2 rote Zwiebeln
200 g Schlagsahne
Salz und Pfeffer
1 Prise Zucker
etwas Balsamicocreme
1 Bund Basilikum
Sonnenblumenkerne

Zubereitung

Die Nudeln bissfest garen. Die Tomaten abtropfen lassen (dabei das Öl auffangen), würfeln, in die noch warmen Nudeln geben. Zucchini und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden.
Das Tomatenöl erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Die Zucchini zugeben und dünsten (nicht zu weich). Die Sahne zugießen, einmal aufkochen lassen und von der Platte nehmen. Sofort die Nudeln zufügen. Mit Salz, Pfeffer, Essig und Zucker abschmecken. Zum Schluss das klein gehackte Basilikum und die angerösteten Sonnenblumenkerne untermischen.
Mindestens 2 Stunden ziehen lassen.

Topinambur-Curry-Suppe

Zutaten

500 g Topinambur
250 g Kartoffeln
Olivenöl
1 TL Currypulver
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz
Cayennepfeffer
Koriander
Zitronensaft
2 EL Schmand oder Creme Fraiche
750 ml Gemüsebrühe

Zwiebel würfeln, Knoblauch pressen, beides im Öl kurz anschwitzen lassen. Topinambur und Kartoffeln schälen und würfeln, zugeben, etwas anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und weich kochen lassen. Suppe pürieren und mit Salz, Cayenne-Pfeffer, Koriander und Zitronensaft abschmecken. Zuletzt Schmand oder Creme Fraiche unterziehen.

Rote-Linsen-Paste

200g rote Linsen
2 TL Bohnenkraut
1/2 TL Basilikum
1/2 TL Oregano
1 TL Majoran
1 EL Hefeflocken
4 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Chili
Linsen über Nacht einweichen lassen, weichkochen, zerdrücken, den Rest dazu, umrühren, fertig! 🙂

Mangold-Linsen-Curry

250 g Mangold
250 g rote Linsen
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Sesam
2 EL Butter
400 ml Kokosmilch
400 ml Gemüsebrühe
1 Stück Ingwer (2-3 cm)
2 EL Zitronensaft
1 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Kurkuma
Salz

Den Mangold putzen und waschen. Die Stiele würfeln und die Blätter in Streifen schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen. Zwiebeln würfeln, Knoblauch und Ingwer hacken. Die Linsen in einem Sieb durchspülen und abtropfen lassen.

Die Butter erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin glasig anschwitzen. Sesam, Kreuzkümmel und Kurkuma dazugeben und kurz mitbraten. Linsen, Mangold, Kokosmilch und Brühe dazugeben. Mit Salz würzen und alles etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen.

Vor dem Servieren das Linsen-Mangold-Curry mit Salz und Zitronensaft abschmecken.